Mercosur

Neuer Anlauf für den Freihandel


Uruguay, Argentinien, Brasilien und Paraguay haben ihr Angebot nachgebessert. 93 Prozent der Waren aus der EU sollen freien Marktzugang in den Mercosurländern bekommen. Im Vorjahr hatten die Südamerikaner eine Liberalisierung von lediglich 87 Prozent der Waren geboten, was der EU nicht reichte. Jetzt ist die EU an Zuge. Ein baldiges Angebot der EU, möglicherweise im April, kündigte der französische Präsident Francois Hollande in Südamerika an. Frankreich nehme dabei die Diskussion der Agrarfragen sehr ernst, sagte Hollande nach einem Treffen mit seinem argentinischen Amtskollegen Mauricio Macri. Vor allem für Zucker, Fleisch und Bioethanol wollen die Europäer ihren Markt nur in Maßen öffnen. Die Mercosurländer haben dagegen offensive Interessen im Agrarhandel. Die Staats- und Regierungschefs der EU betonten in ihrer Schusserklärung auf dem Gipfel vergangene Woche, die Verhandlungen mit dem Mercosur müssten vorangetrieben werden. (Mö) 
stats