Geflügelpest

Neuer Verdachtsfall bei Puten

Im Landkreis Oldenburg ist erneut ein Putenmastbetrieb von der Geflügelpest betroffen. Nach einer ersten Laborauswertung bestehe der begründete Verdacht auf eine Infektion, teilte die Kreisverwaltung mit. Eine Bestätigung, ob es sich um den aggressiven Virustyp H5N8 handelt, lag bis Freitagnachmittag nicht vor. Die 7.300 Tiere werden im Laufe des Tages auf Anordnung der Veterinärbehörde gekeult.

Vom aktuellen Seuchenzug sind die niedersächsischen Landkreise Oldenburg, Cloppenburg und Vechta besonders betroffen. Mit dem neuen Fall vom Freitag erhöht sich die Anzahl der Vogelgrippefälle in Nutzgeflügelbetrieben in Niedersachsen auf insgesamt zwölf. Elf davon waren geschlossene Putenmastställe im Westen des Landes. Bisher mussten dort rund 240.000 Tiere getötet werden. (SB)
stats