Nach einer Frist von 27 Jahren ist in Niedersachsen die Sanierung der Rinderbestände vom „Bovinen Herpesvirus Typ 1“ (BHV1), auch Rinderherpes genannt, erfolgreich abgeschlossen. Das Land habe kürzlich den Antrag auf Anerkennung als BHV1-freie Region an die EU-Kommission übersandt, teilt das niedersächsische Landwirtschaftsministerium mit. Mit der Anerkennung wird bis Endes des Jahres gerechnet. Der Status „BHV1-frei“ mache es möglich, Rinder in andere Länder und Staaten zu vermarkten, sagte Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer.

Virus vermindert Leistung
Bei BHV1 – bekannt auch als IBR (Infektiöse Bovine Rhinotracheitis) – und bei BVDV (Bovines Virusdiarrhoe-Virus) handelt es sich um virusbedingte Krankheiten der Rinder, die zu hohen wirtschaftlichen Verlusten in den Rinderbeständen führen können. Für den Menschen sind sie völlig ungefährlich. Beide Krankheiten kommen weltweit vor und können über einzelne unerkannt infizierte Tiere im Bestand weiter verbreitet werden. Von bundesweit 12,7 Millionen Rindern werden in Niedersachsen 2,7 Millionen Rinder in gut 22.000 Beständen gehalten.
Mit einer Anerkennung als BHV1-freies Gebiet schließe Niedersachsen zu den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen und Bayern auf. In der EU haben bisher Dänemark, Österreich, Finnland, Schweden und die Provinz Bozen in Italien den Status „BHV1-frei“. In diese Länder und Staaten können Rinder in Zukunft ohne Zusatzgarantien verbracht werden. Eine Attestierung als BHV1-frei sei hier nicht mehr erforderlich, so das Ministerium.

Darüber hinaus gelten dann auch für Niedersachen die höheren Gesundheitsanforderungen für Rinder, die aus nicht anerkannten Gebieten Deutschlands oder Mitgliedstaaten hierher geliefert werden. Diese Rinder müssen in Quarantäne gehalten, dort auf die BHV1-Infektion untersucht werden und dürfen nicht geimpft sein. Schlachtrinder können ohne den Status „BHV1-frei“ nur noch dann nach Niedersachsen verbracht werden, wenn sie unmittelbar zum Schlachthof kommen. (az)










stats