Das Landesamt für Statistik Niedersachsen hat erhoben, wie Landwirte die Ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) im Jahr 2016 nutzen. Auf  73,6 Prozent der ÖVF werden im Jahr 2016 Zwischenfrüchte
angebaut, auf 12,4 Prozent eine Untersaat eingesät und  8,7 Prozent der Fläche ist stillgelegt. Leguminosen wachsen auf 2,9 Prozent der ÖVF, auf 1,7 Prozent stehen Landschaftselemente wie etwa Baumreihen.

Die Flächenanteile haben sich damit zum Vorjahr nicht stark verändert, obwohl es nach Angaben des Landesamts regional Verschiebungen gab. Einzig die Leguminosen haben, wenn auch auf niedrigem Niveau, stark zugelegt: Ihr Anteil stieg um 17,9 Prozent auf 8800 ha.

Insgesamt wurden 304000 ha ÖVF bereitgestellt. Das sind 3,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Grund für den Rückgang sei, dass viele Landwirte von den Neuregelungen zu den Vorrangflächen 2015 irritiert gewesen seien und mehr Fläche anmeldeten, als erforderlich gewesen wäre. Die Zahl der Antragssteller sank um 300 Personen auf 30900.

Die Zahlen stammen aus dem Statistischen Monatsheft 09/16, das zum Download bereit steht. (lm)
stats