Energiepolitik müsse im europäischen Raum stattfinden, betont Oettinger in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Dabei solle dem Fracking ebenfalls eine Chance gegeben werden. Polen und Großbritannien seien interessiert. Oettinger rät auch Deutschland, sich nicht kategorisch von dieser Technologie abzuwenden. „Sonst verlieren wir Kompetenzen und die Wettbewerbsfähigkeit“, sagt er in dem Interview.

Stattdessen fordert er, die Subventionen für die Erneuerbaren auf den Prüfstand zu stellen. Der Zubau von beispielsweise Photovoltaik-Anlagen solle solange begrenzt werden, bis ausreichend Speicherkapazitäten und Energienetze vorhanden seien.

Abgeschafft werden müsse der Vorrang für Erneuerbare Energien. Oettinger hält es für nicht akzeptabel,  dass im EEG selbst dann eine Vergütung gewährt wird, wenn Strom gar nicht ins Netz eingespeist wird. (hed)
stats