Quotenende

„Optimismus und Freude"


„Optimismus und Freude sollten überwiegen", betonte Schmidt vor dem EU-Agrarrat in Brüssel zum Quotenende. Man habe den Sprung in den Wettbewerb gewagt und die Aussichten für die deutschen Milcherzeuger schätzt der Minister als sehr gut ein. Die großen Betriebe werden nicht die kleinen Milchviehbetriebe verdrängen sondern die innovativen die langsamen Betriebe. Die Auszahlungspreise für die Milch gingen nach oben. In der Debatte um die Zukunft des  EU-Milchmarktes will Schmidt den Akzent auf eine Förderung des Exportes legen. Die von der EU beschlossenen Ratenzahlungen der Superabgabe hält er für zu bürokratisch. Er sieht stattdessen einfachere Kreditunterstützungen vor, um die Liquidität in Milchviehbetrieben zu verbessern. (Mö)
stats