Tierschutz

Panorama-Beitrag führt zu Fundamentalkritik

"Das Märchenschloss Tierwohl steht in Flammen", so Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Bundesrtagsfraktion Bündnis90/Die Grünen heute im Bundestag. Schwere Vorwürfe erhob er gegen führende Repräsentanten der deutschen Landwirtschaft. In Berlin würden sie "von Tierwohl fabulieren, aber zu Hause auf dem eigenen Betrieb verstoßen sie gegen grundlegende Vorgaben zum Tierschutz", so Ostendorff.
Es werde klar erkennbar, dass in der Industrialisierung der Tierhaltung Grenzen überschritten worden seien. Die in dem Panorama-Beitrag gezeigten Bilder würden belegen, dass in der Tierhaltung ein Neuanfang notwendig sei. Dies liege in der politischen Verantwortung des Ministers, so Ostendorff. 


Vertreter der Unionsfraktionen übten scharfe Kritik an der Entstehung und Verbreitung des Materials. Grundsätzlich würden derartige Bilder betroffen machen, jedoch sei es völlig falsch, daraus den Alltagszustand in deutschen Ställen abzuleiten, sagte CDU-Vertreter Dieter Stier. Seiner Meinung nach werde an dem Vorgang auch ein anderer Skandal deutlich. Für illegal entstandene Bilder habe sich das öffentlich-rechtlich Fernsehen instrumentalisieren lassen, kritisierte er. Es sei inakzeptabel eine Straftat zu verwenden, um eine andere zu rechtfertigen. Er erwarte dazu auch eine Stellungnahme aus dem Bundesjustizministerium, sagte Stier. (jst)
stats