DBV-Aktionstag

Protestieren und informieren


Spektakuläre Aktionen werde es nicht geben, so ein Sprecher des Deutschen Bauernverbandes (DBV) gegenüber agrarzeitung.de. Vielmehr sollen den Verbrauchern durch gezielte Aktionen ein Einblick in die Preisgestaltung für Nahrungsgüter vermittelt werden. Von annähernd stabilen Preisen an der Ladentheke erhalten die Erzeuger immer weniger, so der DBV. Die Einkommen der deutschen Bauern hätten sich in den vergangenen zwei Jahren nahezu halbiert. Daher würdenviele landwirtschaftliche Betriebe in akute Existenznot geraten.

Den Aktionstag am 23. März organisiert der DBV gemeinsam mit seinen Landesverbänden. In verschiedenen Städten werden die Verbände an Stellen wie Marktplätzen oder auch vor Filialen des Lebensmittelhandels ihre Aktionen durchführen. In Berlin wird ab etwa 10 Uhr DBV-Präsident Joachim Rukwied vor dem Brandenburger Tor zu einem „Frühstückstisch mit Produkten zur Erzeugerpreisen" einladen. (jst)
stats