Liquiditätshilfen

Rheinland-Pfalz bietet Steuererleichterungen


Die Finanzverwaltung werde den Not leidenden Betrieben im Einzelfall steuerliche Erleichterungen gewähren, teilt das Landwirtschaftsministerium mit. Demnach können Landwirte beim Finanzamt einen Antrag zur Anpassung von Steuervorauszahlungen auf die Einkommensteuer, die Stundung fälliger Steuern des Landes, den Verzicht auf Stundungszinsen und Vollstreckungsmaßnahmen stellen. Zudem können sie Grundsteuer-Erlassanträge an die Gemeinden richten. „Insbesondere die Entlastung von den Steuervorauszahlungen dürfte für viele Betriebe eine wichtige Hilfe sein, da diese Vorauszahlungen nicht mehr der Realität des tatsächlichen Wirtschaftsergebnisses entsprechen dürften“, erklärte Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken (Grüne).

EU-Mittel früher auszahlen

Zudem verweist die Ministerin auf das Liquiditätshilfeprogramm für Futterbaubetriebe der Landwirtschaftlichen Rentenbank, die Darlehen zu sehr niedrigen Zinssätzen und längeren Laufzeiten anbiete. „Damit die Betriebe ihre zum 11. November anfallenden Pachtzahlungen pünktlich begleichen können, arbeiten derzeit alle beteiligten Stellen mit Hochdruck an der frühzeitigen Auszahlung der Fördermittel der Europäischen Union", so die Ministerin. Bis spätestens Mitte November sollen die Mittel für die Agrarumweltmaßnahmen der Landwirte in Höhe von insgesamt rund 37 Mio. € ausgezahlt werden. Die Betriebsprämien in Höhe von rund 180 Mio. € sollen Ende Dezember auf den Konten der Landwirte sein. (az)
stats