Anlagenbauer

Ruberg eröffnet Technik-Zentrum

Das 1848 gegründete Familienunternehmen plant konkrete Schritte für die Zukunft vor, sagte Inhaber Alhard Ruberg zur Eröffnung des neuen Gebäudes in Nieheim (Westfalen). Das bisherige Maschinenprogramm zur Be- und Verarbeitung von Getreide und anderen Mühlenprodukten solle konsequent erweitert werden. Damit könne Ruberg den steigenden Ansprüchen der Kunden gerecht werden. Neben dem ursprünglichen Geschäft in den Unternehmen des Agrarsektors ergäben sich neue Nachfragen besonders aus dem Bereich der Ernährungsindustrie. Bereits heute würden etwa 50 Prozent des Firmenumsatzes außerhalb der Agrarwirtschaft erzielt werden. Dabei stehe jedoch fest, dass die Agrarwirtschaft weiterhin als Kerngeschäft betrachtet werde.
 
Mittlerweile sei Ruberg als Anbieter von Spezialgeräten für Mischungen und die Getreideaufbereitung in vielen Ländern der Welt vertreten, betonte Ruberg. Dabei würden die Kunden den neben der Installation der Anlagen den zuverlässigen und kurzfristig zu organisierenden Service wertschätzen. Als neue und weiterhin sehr entwicklungsfähige Region bezeichnete Ruberg die großen Länder in Osteuropa wie Russland, die Ukraine sowie Kasachstan. (jst)
stats