Tierhaltung

Rückendeckung für Schulze Föcking

Aktuelle Fotos aus dem Stall von Schulze Föcking
-- , Foto: Screenshot Blogarar.de
Aktuelle Fotos aus dem Stall von Schulze Föcking

Christina Schulze Föcking (CDU) ist keine drei Wochen als Landwirtschaftsministerin in Nordrhein-Westfalen im Amt, da kommen die ersten Rücktrittsforderungen. Auslöser sind Videos aus dem Schweinestall ihres Ehemannes Frank Schulze Föcking, die verletzte und kranke Tiere zeigen. Nach der Ausstrahlung auf Stern TV in der vergangene Woche hat die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, die für eine vegane Lebensweise eintritt, Anzeige erstattet. Sie fordert die sofortige Entlassung der Ministerin.

Politisch Druck aufgebaut

Gleichzeitig entsteht Druck im Landtag. Die Partei Bündnis90/Die Grünen, die vor der NRW-Wahl im Mai den Landwirtschaftsminister gestellt hatte, will von der Landesregierung wissen, ob sie die Zustände mit dem Tierschutzgesetz für vereinbar hält, ob dies nur kurzfristige Zustände waren und welche rechtlichen Konsequenzen sich nun ergeben. Der neue NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) steht hinter seiner Parteikollegin. Er will zwar zunächst die Untersuchungsergebnisse abwarten, erklärte aber bereits, dass er die Vorwürfe für nicht gerechtfertigt hält. 

Positiv-Kampagne auf den sozialen Netzwerken

Auf der anderen Seite hat die Ministerin gerade übers Wochenende auch aus der Branche viel Solidarität erfahren. Auf Twitter und Facebook posten vor allem Berufskollegen, die die "Diffamierung der Tierhalter in der Landwirtschaft" für unerträglich halten, wie BauerPower2000 auf Twitter schreibt. Unter dem Hashtag #wirstehenhinterchristina werden die Statements abgegeben. Der Schweinemäster Bernhard Barkmann zeigt auf Instagram was aus seinen ehemals kranken Tieren nach einer Behandlung werden kann: gut genährte und unversehrte Schweine.

Zustand ehemaliger "Patienten" heute
-- , Foto: Screenshot Instagram
Zustand ehemaliger "Patienten" heute

Der Landwirt und FDP-Politiker in Mecklenburg-Vorpommern, Daniel Bohl, zeigt sich auf Facebook erschüttert "wie mit der neuen Landwirtschaftsministerin in NRW Christina Schulze Föcking und ihrer Familie von Seiten der stern TV Redaktion und Tierrechtlern umgegangen wird."

Auf der Plattform Blogagar.de postet der Landwirt Marcus Holtkötter aktuelle Bilder aus dem Stall von Schulze Föcking. Er ist Mitinitiator der Positiv-Kampagne auf Twitter und hat den Betrieb kurzfristig besucht. Aufs heftigste kritisiert er, dass kranke und verletzte Tiere, die sich in tierärztlicher Behandlung befunden hatten, für die Kampagne herhalten müssen. "So geht unfaire Berichterstattung, denn dass dies kein Normalzustand ist, konnten Christina und Frank ja bereits belegen", so Holtkötter.


Zwischenzeitlich hat die ISN, Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands eine Petition an den Landtag in Nordrhein-Westfalen geschickt. Der Landtag soll die Praktiken und das Geflecht der Tierrechtsszene in Nordrhein-Westfalen durchleuchten. (kbo)


stats