Die Energieversorgung in Niedersachsen im Jahr 2050 soll an einem runden Tisch zur Energiewende geklärt werden. Bereits im vergangenen Jahr gab es eine „Kleine Energierunde". Diese wird nun ergänzt um Vertreter der niedersächsischen Wirtschaft und Wissenschaft, von Gewerkschaften, Kirchen, Kammern, Umwelt- und Fachverbänden. Für die Landesregierung werden Energieminister Stefan Wenzel (Die Grünen) und Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) teilnehmen.

Diskutiert werden sollen verschiedene Szenarien auf Basis eines wissenschaftlichen Gutachtens, dessen Vergabe derzeit vorbereitet wird. In dem Gutachten soll ein „Energieszenario 100 Prozent Erneuerbare Energien" für das Land Niedersachsen entwickelt werden.

Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen, wie die Versorgung Niedersachsens mit Strom, Wärme und Kälte in den Verbrauchssektoren Bauen und Wohnen, Gewerbe und Industrie sowie Mobilität aussehen könnte, welche Techniken dafür verwendet werden und mit welchen Kosten die Umstellung des Energieversorgungssystems voraussichtlich verbunden ist.

Weiter sollen die Gutachterinnen und Gutachter Entwicklungspfade zur Zielerreichung des Leitbildes aufzeigen sowie Empfehlungen für die Klimaschutzziele des Gesetzes und ein Integriertes Energie- und Klimaschutzprogramm abgeben. (az)
stats