Grüne Woche

Russischer Agrarminister setzt auf Dialog


Gefragte Stimmen: Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und sein russischer Amtskollege Nikolaj Fjodorow
-- , Foto: jst
Gefragte Stimmen: Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und sein russischer Amtskollege Nikolaj Fjodorow

Auch in der gegenwärtig schwierigen Situation zwischen der EU und Russland würden die Kontakte aufrechterhalten. Das erklärten Bundesagrarminister Christian Schmidt und sein russischer Amtskollege Fjodorow heute gemeinsam auf der Grünen Woche vor der Presse. Sie betonten ihre Bemühungen, den in der Vergangenheit intensiven Dialog zwischen ihren Ländern fortzführen.

Kurzfristig seien sicher keine gravierenden Änderungen in der bestehenden Handelspolitik zu erwarten, sagte Schmidt. Er sei sicher, dass im Fall verbesserter politischer Beziehungen der auch gegenwärtig stattfindende rege Austausch auf fachlicher Ebene rasch wieder zu intensiveren Wirtschaftsbeziehungen führen werde.

Der Erklärung vorausgegangen waren mehrstündige Gespräche zwischen den beiden Amtsleitern. Zum zweiten Mal in seiner Amtszeit besucht Fjodorow die Internationale Grüne Woche. Diese Messe sei immer wieder ein beeindruckendes Ereignis, sagte er. Er lege sehr großen Wert auf die Fortführung des Dialogs. Für Russland habe Deutschland auch im landwirtschaftlichen Sektor sowie im Bereich der Lebensmittelwirtschaft immer eine bedeutende Rolle gespielt, so der Minister. Die guten Beziehungen sollten erhalten bleiben und möglichst auf andere Gebiete ausstrahlen. (jst)
stats