Rohstoffhandel

Russland plant Getreide- und Ölsaaten-Terminal

Am russischen fernöstlichen Seehafen Sarubino soll in den kommenden Jahren ein große Getreideumschlagterminal errichtet werden. Eine Verordnung über die entsprechende Erweiterung des Hafens hat der Regierungspressedienst veröffentlicht, meldet der österreichische Info-Dienst aiz. 


Projekte zum Ausbau der Infrastruktur in der Großregion Ferner Osten, insbesondere für Getreideausfuhren in asiatische Länder, werden in Russland seit Jahren diskutiert. Die geplante Umschlagkapazität von 33,5 Mio. t Getreide und Soja in Sarubino dürfte schrittweise bis 2030 erreicht werden, heißt es im Papier. Als Investor soll die halbstaatliche Vereinigte Getreidekompanie (OZK) auftreten. (az)
stats