Jubiläum

Saaten Union stärkt internationalen Vertrieb

Das Unternehmen stehe für eine beispielhafte Kooperation, die im In- und Ausland große Beachtung erfährt. Stephanie Franck, die Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter (BDP) bedauert, dass durch den Strukturwandel in den vergangenen Jahren ein Viertel der Zuchtunternehmen in Deutschland ihre aktive Arbeit aufgeben mussten. Mit Sorge verfolgt sie das Übernahmeinteresse einiger großer Konzerne an Syngenta. Wenn sich europäische und US-Unternehmen zusammenschließen, würden Verbände wie der BDP an politischem und wirtschaftlichem Einfluss verlieren. Franck erläuterte heute in Leopoldshöhe, dass auch in den kommenden Jahren anerkannte Züchterarbeit mit einer Produktion vor Ort in Deutschland stattfindet.

„In der heutigen schnelllebigen Zeit können kleine und mittelständische Pflanzenzüchter nur bestehen, wenn wir in Netzwerken denken und gemeinsam in Kooperationen an einem Strang ziehen“,
ist Reinhard Lehrke, Geschäftsführer der Wilhelm von Borries-Eckendorf (WvB), überzeugt. Das Unternehmen ist einer der sieben Gesellschafter der Saaten Union während der Jubiläumsfeier in Leopoldshöhe. Alleine könnte sich die WvB eine eigene Vertriebsgesellschaft nicht leisten. Diese Arbeit übernehme ein schlagkräftiger Verbund, welchen Lehrke mit weiterentwickeln möchte. (da)
stats