Neue Förderperiode

Sachsen-Anhalt unterstützt gezielt

„Gefördert werden Investitionen von Landwirten nur dann, wenn sie besondere Anforderungen in den Bereichen Verbraucherschutz, Umwelt- oder Klimaschutz erfüllen", erklärte Agrarminister Hermann Onko Aeikens (CDU) kürzlich bei der Vorstellung des Entwurfs für eine neue Richtlinie. Sie greift in der neuen EU-Förderperiode für die Jahre 2014 bis 2020.

So sollen beispielsweise Landwirte bei Investitionen in die Tierhaltung künftig genau festgelegte Anforderungen an eine tiergerechte Haltung erfüllen. Dabei liegen die Vorgaben für Ställe oberhalb der Vorgaben des Tierschutzgesetzes, wird in Magdeburg betont. Geht ein Landwirt über die verlangten Vorgaben hinaus, würden sich die öffentlichen Zuschüsse weiter erhöhen. Der Minister erklärte, in der Förderpolitik spiegelten sich auch die gesellschaftlichen Ansprüche an die Landwirtschaft wider.

Aeikens verwies auch darauf, dass nicht landwirtschaftliche Investoren künftig von der Förderung ausgeschlossen werden. Börsennotierte Aktiengesellschaften könnten andere Finanzierungsquellen erschließen. Auch Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 10 Mio. € sollen nach den Plänen keine öffentliche Förderung mehr erhalten.

Nach Angaben des Agrarressorts stehen für die neue Förderperiode etwa 46 Mio. € an europäischen und nationalen Mitteln zur Verfügung. (Sz)
stats