Glyphosat

Schlagabtausch bei Anhörung


Die Positionen zum Glyphosat scheinen unvereinbar. Der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), Prof. Andreas Hensel betont auf Grundlage von Studien das fehlende Risiko bei Betrachtung des Wirkstoffes Glyphosat. Er verweist darauf, dass im Gegensatz zu der Studie des Instituts IARC im BfR eine Risikobewertung vorgenommen werde. IARC dagegen habe ausschließlich die mögliche Gefahr des Wirkstoffs auch bei extremen Dosierungen angenommen. Dies entspreche nicht der Realität. Der ebenfalls als Sachverständiger geladene Prof. Eberhard Greisen von der Universität Bremen stellt dagegen die Studien des BfR grundsätzlich infrage und zweifelt die Seriosität des BfR an. Die Anhörung im Bundestag begann und 15 Uhr und ist noch nicht beendet. (jst)
stats