Branchendialog

Schmidt lädt zum Milchgipfel

Am Montag hat Schmidt in Berlin die Verordnung zur Durchführung der unionsrechtlichen Beihilfe für eine befristete Verringerung der Milcherzeugung (Milchverringerungsbeihilfeverordnung) unterzeichnet. Deutsche Milchbauern können sich ab morgen an dem 150 Mio. € Mengenreduzierungsprogramm der EU beteiligen. Wer seine Milchmenge reduzieren will, kann dazu bei den zuständigen Landesbehörden einen Antrag stellen. Für jeden weniger produzierten Liter Milch erhält er 14 Cent. Die erste Ausschreibung läuft bis 21. September.

Darüberhinaus will sich Schmidt informieren, ob die Molkereien ihre Verträge mit den Lieferanten flexibler gestalten wollen. Dazu hat er alle Marktbeteiligten am Donnerstag, 15. September am frühen Nachmittag ins BMEL eingeladen.

Zur Agrarministerkonferenz in Warnemünde hatte Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens erklärt, er wisse um erste Molkereien, die bereits ihre Lieferverträge geändert hätten. Der aktuelle Milchpreis liegt derzeit bei rund 22 Cent/Liter. Eine obligatorische Mengenreduzierung lehnt Aeikens unter Verweis auf EU-Agrarkommissar Phil Hogan weiterhin energisch ab. (da)
stats