Tageskommentar Rohstoffe: Matif startet fester ins neue Jahr

Die Matif ist ohne Kurswechsel in das neue Jahr gestartet und hat die Aufwärtsbewegung der Vortage beibehalten. Weizen, Mais und Raps notierten allesamt fester. Die US-Börsen waren feiertagsbedingt geschlossen. Auch für Rohöl gab es durch die Feiertage keine Notierungen. 

Weizen: Mit Kursgewinnen von bis zu 4 €/t knüpfen die Weizennotierungen an der Matif nahtlos an die festeren Tendenz des alten Jahres an. Das Handelsvolumen war allerdings aufgrund der Feiertage in verschiedenen Ländern dünn.
Die Commerzbank rechnet in einem Ausblick auf die Agrarmärkte damit, dass qualitativ hochwertiger Weizen weiterhin knapp bleibt. Die große weltweite Nachfrage nach Futterweizen könnten die Weizenpreise stützen, vermutet sie. Ein temporäres Überangebot  nach einer schlechten australischen Ernte könnte allerdings für etwas Preisdruck sorgen. Für 2012 ließen sich etwas höhere Durchschnittspreise für Weizen erwarten, erwarten die Analysten der Bank.

Mais: Mais schloss sich der festeren Tendenz des Weizens an und legte für März 3,50 €/t zu.
Nach Einschätzung der Commerzbank bleiben die Maispreise der treibende Faktor für die Getreidemärkte. Trotz größerer Aussaatflächen in den USA rechnen die Analysten der Bank für 2012 mit einer durchschnittlichen Preissteigerung von etwa 6 Prozent bei den Chicagoer Maisnotierungen.

Raps: Auch ohne Chicagoer Sojabohnennotierungen behielt Raps an der Matif den Weg nach Norden bei. Die Schlusskurse schoben sich nach Notizgewinnen von bis zu 4 €/t für Februar über die Marke von 440 €/t. Der August bewegte sich bei knapp 410 €/t. Auf diesem Preisniveau dürfte das Verkaufsinteresse der Landwirtschaft für die kommende Ernte zunehmen.
In Winnipeg war Feiertag.

Rohöl:
Durch die Feiertage fielen die Notierungen für WTI-Rohöl an der Nymex und für Brent Crude Öl an der London-basierten ICE in Winnipeg aus. Russland hat 2011 seine Ölförderung um 1,25 Prozent ausgedehnt und einen neuen Höchststand seit dem Ende der Sowjet-Zeit erreicht. (St)
stats