Tageskommentar Rohstoffe: Rapskurse machen weiteren Satz nach oben


Die Rapskurse an der Matif sind nach deutlichen Kursgewinnen auf über 350 €/t angestiegen. Auch Weizen tendierte in Paris wieder etwas freundlicher, in Chicago gab es sogar deutlichere Kursgewinne. Die Maisnotierungen standen dagegen leicht unter Druck. Der Sojakomplex gibt wenig her und notierte durchwachsen. Die Rohölpreise haben sich wieder befestigt.

Weizen: An der Matif zogen die Weizenpreise nach den vorangegangenen leichten Notizverlusten wieder 1,50 €/t für den November an. Im Tagesverlauf notierten sie aber teilweise etwas schwächer und die Dynamik nach oben hat sich abgeschwächt. Der Börsenhandel hat mit lebhaften Umsätzen wieder an Fahrt gewonnen.
In Chicago zogen die Weizennotierungen etwa 5 US-$/t an und stiegen auf den höchsten Stand seit sechs Monaten. Der schwächere US-Dollarkurs beflügelte den Preisanstieg. Die fundamentalen Daten am Weizenmarkt haben sich durch schlechteren Ernteerwartungen in vielen Regionen verändert. Marokko erwartet mit 8 Mio. t eine knapp 22 Prozent kleinere Weizenernte als im Vorjahr und man rechnet mit einem Importbedarf Marokkos von bis zu 2,4 Mio. t.

Mais: Die Maiskurse in Chicago sind am schwächeln und gaben erneut leicht nach. Der Dezember notierte nur noch knapp über dem 100 Tage-Durchschnitt. Sollte er darunter fallen, rechnet man mit weiteren Notizverlusten. Die Wetteraussichten für den US-Mais bleiben vorerst vorteilhaft und die Bestände wurden etwas besser als in der Vorwoche bonitiert.
Der Matif-Mais notierte neutral mit einem leichten Kursgewinn für August und geringfügigem Minus für November.

Sojakomplex:
Der Sojakomplex bietet wenig Aufregendes. Die Preise sind ziemlich stabil. Am Vortag notierte die alte Ernte etwas schwächer und die neue Ernte etwas fester. Die leicht zurückgenommene Bonitierung stützte diesmal die neue Ernte. Die Bestände stehen gut, denn 65 Prozent der US-Sojabohnenflächen werden mit ‚gut bis sehr gut‘ bewertet. Die kritische Phase für Sojabohnen kommt zudem erst im August.

Raps: Die Rapspreise an der Matif machten kurz vor der Ernte einen weiteren Satz nach oben. Alle Notierungen der neuen Kampagne knackten  die Marke von 350 €/t. Mit Kursgewinnen von bis zu 6,50 €/t regierte der Markt auf die immer enger werdende Rapsbilanz. So schätzt das Hamburger Analystenhaus Oilworld die globale Rapsernte nur noch auf 56,8 Mio. t und damit rund 800.000 t niedriger als im vergangenen Monat. Händler sehen den Weg frei für weitere Kursgewinne und halten einen Anstieg der Matif-Novembernotierung auf 370 €/t bald für möglich.
Auch in Winnipeg legte Canola-Raps mit Kursgewinnen von 3 Can-$/t zu.

Rohöl:
Die freundlichere Tendenz an den Aktienmärkten, ein schwächerer US-Dollarkurs und steigender Konjunkturoptimismus ließen die Rohölnotierungen über 2 US-$/t ansteigen. Die Obama-Regierung hat ein neues Verbot für Ölförderung vor der US-Küste angekündigt und die Internationale Energieagentur rechnet mit einem etwas größeren Anstieg der globalen Ölnachfrage, als zuletzt prognostiziert. (St)
stats