Tageskommentar Rohstoffe: Rapsnotierungen ziehen weiter an


Der Anstieg der Weizenpreise an der Matif hat sich mit leichten Kursgewinnen fortgesetzt. In Chicago konnte sich die neue Ernte ebenfalls etwas befestigen. Die US-Maisnotierungen gerieten nach Gewinnmitnahmen kurzfristig unter Druck, denn es zeichnen sich bessere Aussaatbedingungen für Mais ab. Der Sojakomplex schloss nach Shortabdeckungen fester. Der Aufwärtstrend beim Raps hat sich fortgesetzt. Die Rohölnotierungen zogen wieder deutlicher an.
 
Weizen: Die Weizennotierungen an der Chicagoer Börse notierten für die vorderen Termine knapp behauptet, für die neue Ernte gab es leichte Notizgewinne. Kleinere Gewinnmitnahmen drückten auf die Kurse. An der Wetterfront gibt es wenig Neues. In den am stärksten von der Trockenheit betroffenen Gebieten ist keine Linderung in Sicht. Es gibt erste Szenarien, nach denen die Weizenernte in Südwest-Kansas, Oklahoma und Texas nur die Hälfte der Vorjahresmenge erreichen könnte. In Westkanada rechnet man mit einer Aussaatverzögerung von bis zu drei Wochen für den Sommerweizen.
An der Matif bewegten sich die Weizennotierungen nach kleineren Kursgewinnen weiter nach oben. Der Weizenkurs für November stieg auf knapp 225 €/t und auf den höchsten Stand seit zwei Jahren an. In Frankreich und Spanien mehren sich Befürchtungen über Schäden beim Weizen, falls es in den nächsten 10 bis 14 Tagen nicht regnen sollte. In Großbritannien und Deutschland ist die Situation nicht ganz so gravierend.
Der IGC geht in seinem neuen Report von einer 22 Mio. t größeren globalen Weizenernte als im Vorjahr aus. Die Schätzung lässt zwar einer ausreichende Versorgung aber keinen weiteren Bestandsaufbau erwarten.
Saudi-Arabien hat einen Tender über 330.000 t Mahlweizen optioneller Herkunft eröffnet.
 
Mais: Für Mais spielte sich der Wettermarkt in Chicago unter umgekehrten Vorzeichen ab. Nach den Aussagen privaten Wetterstationen deuten sich in den USA Anfang Mai eine deutliche Wetterbesserung und günstigere Bedingungen für die Maisaussaat an. Daraufhin gaben die Kurse nach Gewinnmitnahmen etwa 6 US-$/t für die vorderen Termine nach.
An der Matif schlossen die Maisnotierungen mit einem leichten Plus.
Der IGC prognostiziert in seinem neuen Monatsbericht zwar eine globale Rekordmaisernte für 2011/12, doch die Maisbestände bauen sich weiter ab. Nach den Zahlen der Londoner Analysten lässt sich ein Verhältnis von Endbeständen zum Verbrauch von nur 13 Prozent und damit eine erneut enge globale Maisbilanz erwarten. Mais könnte zum Schlüssel für die Getreidemärkten werden. Für die EU rechnet der IGC ebenso wie Strategie Grains mit einer Maisernte von 59,5 Mio. t und einem Zuwachs von mehr als 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
 
Sojakomplex: Der Sojakomplex profitierte von Gewinnmitnahmen und schloss fester. Die deutlich höheren Tageshöchstnotierungen ließen sich bei Börsenschluss allerdings nicht halten. Auch der schwache Dollar oder die externen Einflüsse fester Edelmetallmärkte wurden als positive Einflussfaktoren für den Sojakomplex genannt. Die Sojaschrotnotierungen schlossen etwa 3 US-$/t  im Plus.
China hat die Stornierung von 6 bis 8 Schiffsladungen Sojabohnen aus Südamerika offiziell bestätigt. Auch die anstehenden Verladungen sollen erst einmal hinausgeschoben werden, bis der Verkauf von 3 Mio. t Sojabohnen auf chinesischen Binnenmarkt abgeschlossen ist. Dort werden Sojabohnen unterhalb der aktuellen Importpreise verkauft, denn die chinesischen Ölmühlen sollen derzeit mit Verlusten arbeiten.
 
Raps: Der Kursanstieg für Raps setzt sich bei den gedämpften Aussichten für die europäische Rapsernte fort. Die neue Ernte schloss bis zu 6,50 €/t fester. Zwischenzeitlich lagen die Kursgewinne sogar noch höher. Positive externe Einflüsse vom Sojakomplex und anziehende Rohölnotierungen brachten einen zusätzlichen Schub. An den physischen Märkten drücken die gestiegenen Rapskurse kräftig auf die Margen der Ölmühlen, denn die Rapsölpreise waren zuletzt rückläufig.
In Winnipeg konnten konnte Canola-Raps die schwächeren Vortagsnotierungen wieder kompensieren. Am kommenden Dienstag wird Statistics Canada eine erste Schätzung über die voraussichtliche kanadische Rapsanbaufläche veröffentlichen.
 
Rohöl: Die Rohölkurse bewegten sich wieder nach oben und schlossen bis zu 3 US-$/Barrel fester. Ein schwächerer US-Dollar, festere Aktienmärkten und gesunkene wöchentlichen Rohöl- und Benzinlagerbestände in den USA unterstützen den Kursanstieg. (St)
stats