Tageskommentar Rohstoffe: Scharfe Korrektur für Raps

Die Chicagoer Weizennotierungen haben ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. Auch an der Matif gab es ein leichtes Plus für den Weizen. Mais notierte etwas schwächer. Im Sojakomplex schloss die Bohne im roten Bereich, während sich die Schrotnotierungen behaupten konnten. Die Rapskurse in Paris schlossen mit deutlichen Verlusten. Rohöl notierte ebenfalls schwächer.
 
Weizen: Die Weizenkurse an der Chicagoer Börse schlossen erneut mit Notizgewinnen. Spekulative Käufe und die US-Exporthoffnungen waren die treibenden Faktoren. Die Chicagoer Händler setzen auf Weizenexporte in den nordafrikanischen Raum und den Nahen Osten. Algerien hat einen neuen Tender über 50.000 t Weizen aufgemacht. Auch die ungünstigen Wetteraussichten in China wirkten sich positiv auf die Notierungen aus. Im der wichtigsten chinesischen Weizenanbauprovinz ist es so trocken wie seit 40 Jahren nicht mehr. Es sollen über 1 Mio. Hektar betroffen sein.
An der Matif schloss der März 1,75 €/t im Plus. Zwischenzeitlich gab es Kursgewinne von 4 €/t, die sich zum Börsenschluss aber nicht halten ließen.
 
Mais: In Chicago und an der Matif schlossen die Maisnotierungen mit einem leichten Minus. Nach den Regenfällen in Argentinien gibt es Chancen, dass sich die argentinischen Maisbestände etwas erholen können. Im Brasilien sind die Aussichten für die kommende Maisernte sehr gut.
 
Sojakomplex: Auch der Sojakomplex war von den besseren Witterungsbedingungen im Argentinien beeinflusst. In der kommenden Woche sind weitere Niederschläge angekündigt und man rechnet damit, sich die Sojabohnenfelder erholen könnten. Die Sojabohnennotierungen in Chicago schlossen nach Gewinnmitnahmen und zwischenzeitlich höheren Kursen schwächer. Sojaschrot konnte sich im grünen Bereich halten. Die US-Exportverladungen laufen weiter auf Hochtouren, denn in dieser Woche wurden über 1,1 Mio. t Sojabohnen für den Export angemeldet.
 
Raps: An der Matif gab es für Raps eine scharfe Korrektur und der Februar schloss 11,75 €/t schwächer. Im Verlaufe der Sitzung herrschte schon ein schwächerer Unterton. Doch erst am späten Nachmittag kam es zu dem Einbruch, als auch in Chicago die Sojabohnenkurse kurzfristig absackten. Da die um 70.000 t höhere australische Raps-Ernteschätzung den Markt kaum beeinflusst haben wird, dürften Gewinnmitnahmen hinter dem Kursrückgang stecken.
In Winnipeg schlossen die Canola-Notierungen unter dem Einfluss schwacher Sojaölkurse 2,40 Can-$/t im Minus.
 
Rohöl: In New York sanken die Rohölnotierungen nach Kursverlusten unter 88 US-$/Barrel. Der saudi-arabische Ölminister hat angekündigt, die Ölförderung anzuheben. Nach seiner Einschätzung wird sich die globale Wirtschaft in diesem Jahr erholen und der Rohölverbrauch um 2 Prozent steigen. Seine Äußerungen werden bärisch und als Signal für andere Opec-Staaten interpretiert. Namhafte Analysten gehen aber weiterhin davon aus, dass der Rohölpreise in Kürze über 100 US-$/Barrel steigen wird. (St)
stats