Tageskommentar Rohstoffe: Tagesgewinne ließen sich nur bedingt halten

Die kleine Rallye bei Weizen und Mais hat im Tagesverlauf an Fahrt verloren und die Futures mussten in Chicago und in Paris einen Großteil ihrer Gewinne wieder abgeben. Dennoch lagen die Schlusskurse im grünen Bereich. Die deutlichsten Kursgewinne verzeichnete der Sojakomplex. Raps notierte etwas fester. Rohöl profitierte von frischem Kapital und die Notierungen zogen weiter an. Unterschwellig scheint sich zumindest kurzfristig wieder eine etwas freundlichere Tendenz an den Rohstoffmärkten einzustellen.
 
Weizen: An der Matif schlossen die Weizennotierungen neutral. Die zwischenzeitlich höheren Kurse bröckelten nach Öffnung der Chicagoer Börse wieder ab.
In Chicago gaben die Weizenfutures den größten Teil ihrer Gewinne nach starkem Start ebenfalls ab. Die kurze Rallye wurde vermutlich durch Short-Abdeckungen ausgelöst.  Fundamental gibt es nichts Neues und ein schwächerer US-Dollarkurs wirkte allenfalls unterstützend.
In Argentinien haben sich die Bedingungen für die Weizenaussaat nach ergiebigen Niederschlägen verbessert. Auch in der Ukraine sind die Wachstumsbedingungen in den trockenen Winterweizen-Anbaugebieten günstiger geworden.
 
Mais: Bei einem lustlosen Feiertagshandel notierte Chicagoer-Mais zwar noch im grünen Bereich, doch deutlich unterhalb seines Tageshöchstkurses. Die Aktivitäten sollen sich im wesentlichen auf Positionsbereinigungen vor dem morgigen USDA-Report beschränkt haben. Festere Rohölnotierungen, freundlichere Aktienmärkte und ein schwächerer US-Dollarkurs brachten keine wesentlichen Impulse.
In Paris schlossen die Maisnotierungen mit leichten Notizverlusten. Mit einem Schlusskurs von 184 €/t notierte die Matif den Mais preisgleich mit den Weizen. In den vergangenen Monaten hatte Mais noch immer eine Prämie auf den Weizen erzielt. Dies könnte auf die große französische Maisernte von fast 15 Mio. t zurückzuführen sein, denn der Maiskontrakt an der Matif ist auf den französischen Markt zugeschnitten.
 
Sojakomplex: Der Sojakomplex war der Führer auf dem Chicagoer Börsenparkett und notierte 7 US-$/t für Sojabohnen und 5 US-$/t für Sojaschrot fester. Aggressive Käufe der Fonds und spekulativen Anleger trieben die Bohnennotierungen kurzfristig fast 15 US-$/t nach oben. Im Sitzungsverlauf  bröckelten die Kurse allerdings ab.
 
Raps: Beim Raps war der Kursverlauf ähnlich. Mit festen Vorgaben aus Chicago stiegen die Rapsnotierungen bis über 5 €/t ins Plus, schlossen aber nur mit Notizgewinnen von um die 3 €/t für die beiden vorderen Termine. Neben Soja erfuhr Raps deutliche Unterstützung von den Rohölnotierungen.
In Winnipeg war die Börse feiertagsbedingt geschlossen.
                                                                      
Rohöl: Die Rohölfutures profitierten von frischem Kapitalzufluss und zogen bis zu 3 US-$/Barrel an. Festere Aktienmärkte und nachlassende Rezessionsängste sollen nach besseren Konjunkturdaten aus Deutschland, Frankreich und Italien die Stimmung bei den Anlegern verbessert haben. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy haben zudem nach ihrem Treffen eine dauerhafte Unterstützung des Bankensektors angekündigt. (St)
stats