Tageskommentar Rohstoffe: Weizen und Mais unter Preisdruck


An der Chicagoer Börse gerieten die Weizen- und Maisnotierungen nach Verkaufsaktivitäten der Fonds kräftig unter Druck und gaben nach. Auch der Sojakomplex konnte sich in diesem Zuge nicht halten. An der Matif gab es ebenfalls Notizverluste für Weizen, während sich die Rapskurse bei Börsenschluss im neutralen Bereich bewegten. Rohöl hat sich nach den Vortagsverlusten postwendend wieder befestigt.
                                 
Weizen: In Chicago standen die Weizennotierungen durch Verkaufsaktivitäten der Fonds unter Druck und gaben deutlicher nach. In den vergangenen drei Tagen haben die Chicagoer Weizenkurse fast 14 US-$/t verloren. Auch wärmeres und trockenes Wetter in den nördlichen US-Plains wurde als Argument für den Preisdruck angeführt. Bei günstigen Wetterbedingungen könnte der Sommerweizen den USA früh in den Boden kommen. Auch für Winterweizen scheinen sich die Wachstumsbedingungen zu verbessern.
An der Matif setzte sich die schwache Tendenz des Vortags mit weiteren Kursverlusten fort. Die Mainotierungen hat innerhalb von zwei Tagen 6 €/t nachgegeben.
 
Mais: Für Mais blieben die Vorzeichen in Chicago bei Verlusten von weit über 5 US-$/t rot. Die Fonds waren aktiv auf der Verkäuferseite und liquidierten long-Positionen vor dem kommenden USDA-Report. Wärmeres Wetter im Mittleren Westen öffnet zudem Chancen für eine frühe Maisaussaat in den USA.
An der Matif hielten sich die Maisnotierungen lange im neutralen Bereich, gaben aber bei Börsenschluss mit schwächeren Weizenkursen 1,50 €/t nach.
Der Iran ist auf der Suche nach 100.000 t Mais und 100.000 t Sojaschrot. Möglicherweise will er weiteren Sanktionsmaßnahmen zuvorkommen.
 
Sojakomplex: Der Sojakomplex konnte sich ausnahmsweise dem schwachen Umfeld der Agrar-Commodities nicht entziehen notierte für alle seine Produkte etwas schwächer. Bei den zuletzt stark angestiegenen offenen Positionen dürfte sich aber höchstwahrscheinlich nur um eine kurzfristige Korrektur handeln.
 
Raps: Raps ließ sich vom Umfeld wenig beeinflussen schloss nach zwischenzeitlich etwas schwächeren Phasen mehr oder weniger neutral. In Winnipeg konnte sich Canola-Raps im Gegensatz zu den festeren Kassamärkten knapp behaupten.
 
Rohöl: Die Rohölnotierungen zogen nach den Vortagsverlusten mit deutlicheren Kursgewinnen postwendend wieder an. Kleinere US-Lagerbestände an Heizöl und Benzin werden trotz angestiegener Rohöl-Bestände in den USA als Grund für den Kursanstieg genannt. Auch etwas positivere Einschätzungen über die Lösungen der   griechischen Schulden Problematik sollen sich positiv auf die Öl-Futures ausgewirkt haben. (St)
stats