Tageskommentar Rohstoffe: Weizenmärkte bleiben volatil


Die Weizennotierungen schwanken auf hohem Niveau. In Chicago schloss Weizen im Minus, an der Matif gab es ein moderates Plus. Russland hat die Schätzung seiner Getreideernte erneut nach unten korrigiert. Die Chicagoer Maisnotierungen gaben etwas nach. Der Sojakomplex notierte durchwachsen mit leichten Kursgewinnen für die neue Ernte. Raps konnte sich schnell  erholen und die Notierungen legten wieder zu. Rohöl hielt nach kleineren Kursgewinnen das angehobene Niveau.
 
Weizen: Die Notierungen in Chicago blieben volatil. Am Schluss stand ein Notizverlust von knapp 5 US-$/t für den Frontmonat zu Buche. Der Markt scheint sich in eine Konsolidierungsphase zu begeben, denn die zurückgenommene Getreideschätzung für Russland brachte keinen neuen Preisschub an der Chicagoer Börse. Putin hatte die russische Getreideernte nur noch auf 60 bis 65 Mio. t zurückgestuft und erklärt, dass der Exportstopp länger andauern könnte, als geplant.
An der Matif drehten die Weizenpreise nach schwächerem Börsenverlauf noch ins Plus. Möglicherweise sind die Kursgewinne von 3,00 bis 4,00 €/t auch auf die aktuelle russische Ernteschätzung zurückzuführen. In der Tendenz richten sich die Weizennotierungen in Paris inzwischen wieder stärker an der Chicagoer Börse aus. Bei dem schwachen Börsenschluss in Chicago war die Börse in Paris allerdings schon geschlossen.
 
Mais: Mit leichten Notizverlusten folgte US-Mais tendenziell den schwächeren Weizennotierungen. Die Wetteraussichten für die US-Maisernte sind durchwachsen. Die US- Maisbestände stehen aber gut und die wöchentliche Bonitierung brachte keine neuen Ergebnisse. Am Donnerstag veröffentlicht das USDA einen neuen Erntereport. Für Mais werden aber wenig Impulse erwartet. Die Chicagoer Börse weist einen sehr starken Anstieg der Long-Position durch größere Fonds-Käufe in der Vorwoche auf.
An der Matif notierte Mais neutral.
 
Sojakomplex: Der Sojakomplex schloss durchwachsen. Die alterntigen Sojabohnen notierten schwächer, dafür gab es für die neue Ernte leichte Notizgewinne. Bei hohen Bohnenpreise räumen die US-Farmer ihre alterntigen Bestände. Sojaschrot notierte etwas schwächer und wurde durch Spreads gegen Sojaöl gedrückt. China stützt den Sojamarkt und hat erneut 284.000 t Sojabohnen in den USA gekauft. Seit Donnerstag der Vorwoche summieren sich die chinesischen Käufe auf 975.000 t US-Sojabohnen.
 
Raps: Die Rapskurse an der Matif befinden sich wieder in der gewohnten Richtung. Mit Kursgewinnen von 3,25 €/t für den November hielt die Wirkung der Gewinnmitnahmen vom vorangegangenen Handelstag nicht lange an. Der Markt ist stabil, auch wenn die Gewinne der Vorwoche möglicherweise etwas überzogen waren.
In Winnipeg gab es nach Liquidationen kleinere Notizverluste für Canola-Raps.
 
Rohöl: Die Rohölnotierungen hielten sich nach kleineren Notizgewinnen auf dem höheren Niveau. Freundlichere Aktienmärkte und ein zwischenzeitlich schwächerer US-Dollarkurs wirkten stabilisierend. (St)
stats