Sachsen-Anhalt

Tierhaltungsverbot für Straathof bestätigt


Als Geschäftsführer mehrerer von ihm betriebenen Schweinezuchtanlagen wird Straathof vom Verwaltungsgericht Magdeburg die Tierhaltung persönlich untersagt. Damit bestätigt das Gericht die Entscheidung des Landkreises Jerichower Land vom 24. November 2014.

Dem Betreiber werden seit längerer Zeit bestehende, gravierende Verstöße gegen Tierschutzbestimmungen zur Last gelegt. Auf Einzelheiten wolle das Gericht nach eigener Aussage nicht eingehen. Jedoch bestehe "zumindest hinreichender Anlass zu der Annahme, dass aus der weiteren Haltung oder Betreuung von Tieren eine Gefahr für deren angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung resultiere."

In einem solchen Fall überwiege das öffentliche Interesse am sofortigen Vollzug des Tierhaltungsverbots, so das Gericht. Der respektvolle, tierschutzgerechte Umgang mit Tieren sei durch Artikel 20 des Grundgesetzes zum Staatsziel erhoben worden.

Gegen den Beschluss kann nach Angaben des Verwaltungsgerichts Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt eingelegt werden, heißt es abschließend. (jst)
stats