Rund 9 Mrd. € stellt das Saarland  Erzeugern in der Förderperiode bis 2020 zur Verfügung, die auf nachhaltige, umweltschonende und tiergerechte Produktionsweisen setzen. Das teilte das Landwirtschaftsministerium in Saarbrücken jetzt mit. Die Mittel werden zur Hälfte durch den „Europäischen Landwirtschafts-Fond zur Entwicklung des ländlichen Raums“ (Eler) und zu 30% aus dem Bundeshaushalt kofinanziert.

Nach Aussage des Ministeriums wird die Investitionsförderung noch stärker auf die Aspekte des Tierwohls ausgerichtet. „Je tiergerechter die Haltung, desto höher der Zuschuss", heißt es aus Saarbrücken. Ganz generell würden künftig nur noch Bauvorhaben bezuschusst, die über den gesetzlichen Vorgaben liegen. Das Ministerium unterscheidet zwischen einer Basisförderung von 20 % der förderfähigen Investitionskosten und einer Premiumförderung. Letztere würde noch einmal 20 % für besonders tiergerechte Haltungsformen, etwa mit Auslauf im Freien oder mit noch mehr Bewegungs- und Liegekomfort im Stall, zusätzlich gewähren. Um mittlere und kleinere Betriebe gezielt zu unterstützen, liegt die Förderobergrenze bei 249.000 €. (pio)
stats