Transportverbot

Trächtige Tiere sollen im Stall bleiben


Zurzeit dürfen trächtige Rinder in Deutschland noch geschlachtet werden. Um diese Praxis zu verhindern, will Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt rechtliche Schritte einleiten. Daher würden derzeit Vorgaben für ein Transportverbot hochträchtiger Rinder im Haus erarbeitet. Dies teilte er auf Anfrage von agrarzeitung.de mit. Auch wenn nach wie vor keine verlässlichen Zahlen darüber vorlägen, wie viele Tiere trächtig am Schlachthof ankommen, sei dies aus moralisch-ethischer Sicht nicht zu dulden. Vielmehr stelle es eine erhebliche Tierschutzproblematik dar.

Zudem fördere das Bundeslandwirtschaftsministerium das Forschungsprojekt „Sign“. Das Projekt sammelt neue Erkenntnisse über die Dimension und die Ursachen der Schlachtung hochträchtiger Tiere. Dabei sollen nicht nur Rinder, sondern auch Sauen, kleine Wiederkäuer sowie Stuten berücksichtigt werden.

Parallel zu diesen nationalen Überlegungen will sein Ministerium weiterhin eine Lösung des Problems auf Europäischer Ebene einfordern. Denn Studien wiesen darauf hin, dass die Schlachtung trächtiger Tiere in Europa kein Einzelphänomen darstelle. So steht das Ministerium in engem Kontakt mit der Europäischen Kommission und habe die Problematik mehrfach im Rahmen der Sitzungen des Ständigen Ausschusses für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel angesprochen. Entgegen ihrer ursprünglichen Zusage sei die Kommission der Bitte des BMEL bislang nicht gefolgt. Folglich habe die Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bisher kein Mandat zur Klärung der offenen Fragen im Zusammenhang mit dem Schlachten trächtiger Tiere. Aus diesem Grund stehe das BMEL nun selbst im Kontakt mit der EFSA, um die Erstellung eines entsprechenden Gutachtens anzusteuern.

Die Debatte um das Schlachten trächtiger Rinder wurde erneut angeheizt durch die ARD-Sendung "Report Mainz" in der vergangenen Woche. Daraufhin hatte Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer ein sofortiges Ende der Schlachtung trächtiger Rinder gefordert. Auch der Deutsche Bauernverband (DBV) und seine Landesbauernverbände hatten in der vergangenen Woche bekräftigt, dass eine Schlachtung hochträchtiger Kühe nicht zu dulden sei. (has)
stats