Der EU-Sondergipfel hat den polnischen Regierungschef Donald Tusk (57) zum neuen EU-Ratspräsidenten bestimmt. Die italienische Außenministerin Federica Mogherini (41) soll neue EU-Außenbeauftragte werden, berichtete EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy am Samstag in Brüssel.

Damit einigten sich die Staats- und Regierungschefs relativ schnell auf die zu entscheideden Personalien.

Die Entscheidung berücksichtige dabei den Parteienproporz ebenso wie die Verteilung von Spitzenjobs zwischen Ost und West und zwischen den Geschlechtern. Tusk gehört zu den Konservativen in Europa und gilt als Vertrauter von Angela Merkel. Mogherini ist Sozialdemokratin und soll Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi ebenso nahe stehen wie Frankreichs Regierungschef Francois Hollande.

Außerdem haben die Regierungschefs auf dem Sondergipfel über die Situation in der Ukraine beraten. (hed)
stats