Treibhausgase

UBA: Trendwende beim Klimaschutz


Umweltministerin Barbara Hendricks
-- , Foto: Europäische Union
Umweltministerin Barbara Hendricks

Die Treibhausgasemissionen in Deutschland sind 2014 erstmals seit drei Jahren wieder gesunken. Das geht aus einer Prognose des Umweltbundesamtes (UBA) hervor. Die Emissionen sanken demnach um mehr als 41 Mio. t auf 912 Mio. t Kohlendioxid (C02)-Äquivalente. Das entspricht einer Minderung um 27 Prozent im Vergleich zum internationalen Referenzjahr 1990.  „Der Trend weist endlich wieder in die richtige Richtung", erklärte heute Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD).  Ein Großteil der Minderung führte sie auf den milden Winter 2014 zurück, da weniger geheizt wurde. Aber einen Teil des Rückgangs sei auch dem Fortschritt beim Klimaschutz zu verdanken. Damit die Treibhausgase weiter abnehmen, setzt die Bundesumweltministerin auf ambitionierte Maßnahmen aus dem Aktionsprogramm Klimaschutz.

UBA-Präsidentin Maria Krautzberger ergänzte: „Der Rückgang der Treibhausgasemissionen in Deutschland ist erfreulich, wir dürfen in unseren Bemühungen um eine kohlenstoffärmere Wirtschaftsweise aber nicht nachlassen."  Einen eindringlichen Apell, richtete Krautzberger in Richtung Landwirtschaft. Hier seien immer noch steigende Treibhausgasemissionen zu verzeichnen. Laut UBA stiegen im Berichtsjahr in der die Emissionen des Treibhausgases Lachgas (N2O) auf Grund des erhöhten Absatzes an mineralischem Dünger leicht an. Erfreulich entwickle sich dagegen der Ausbau von Erneuerbaren Energien. Der Anteil am Bruttostromverbrauch nahm 2014 um 2,4 Prozentpunkte auf 27,8 Prozent zu. In erster Linie haben die erneuerbaren Energien die emissionsärmeren fossilen Brennstoffe Erdgas und Steinkohle verdrängt. (da)
stats