Bei ihren Investitionen in Landtechnik werden russische Unternehmen künftig kräftig unterstützt. Sie sollen 25 Prozent des Kaufpreises bei Neuanschaffungen als staatliche Subvention bekommen. Dabei soll es kein Limit für die Investitionssumme geben, teilt das Landwirtschaftsministerium mit. Landwirtschaftliche Unternehmen auf der Krim, in Sibirien und in fernen östlichen Regionen können sogar mit bis zu 30 Prozent Subventionen rechnen.

Die russische Landwirtschaft soll produktiver werden und packt diese Aufgabe nach Einschätzung des russischen Landwirtschaftsministers Alexander Tkatschjow auch an. Weil allerdings die technische Ausrüstung in den Unternehmen offenbar einer modernen Produktion im Wege steht, will Tkatschjow Investitionen noch stärker fördern. Auf sein Ersuchen hin hat der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew jetzt ein größeres Budget dafür genehmigt. Bislang konnten Unternehmen mit 15 Prozent staatlichem Zuschuss rechnen und es gab eine maximale Förderhöhe für Investitionen. (brs)
stats