G-7 Gipfel

Unterstützung für TTIP


Die Vertreter der G-7 Länder wiesen auf die Rolle der transatlantischen Verhandlungen (TTIP) für das Wirtschaftswachstum hin. In der Schlusserklärung ist von deutlichen Fortschritten die Rede, die noch vor Jahresende erzielt werden sollten. Sie sei froh, dass der amerikanische Präsident in seinem Land demnächst das beschleunigte Verfahren zum Abschluss der Verhandlungen bekomme, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem G-7 Treffen in bayerische Schloss Elmau. Das transpazifische Abkommen (TTIP) sei inzwischen so gut wie fertig verhandelt, weshalb die USA bald mehr Zeit und Kapazitäten für die transatlantischen Verhandlungen zur Verfügung hätten, führte die Kanzlerin aus. Bedenken gebe es auf beiden Seiten. Auf Seite der EU seinen dies die privaten Schiedsgerichte für Investoren und auf Seite der USA die Öffnung ihres öffentliche Auftragswesens. Die wesentlichen Knackpunkte sollten noch in diesem Jahr gelöst werden, betonte Merkel. Auf dem Gipfel bekannte sich auch der amerikanische Präsident Barack Obama noch einmal deutlich sein Interesse an dem TTIP-Abkommen. (Mö)
stats