Transparenz

Virtuell durch den Stall

Und diese Einsichten müssen nicht immer mit Stallgeruch verbunden sein. In Kooperation mit der "Initiative Tierwohl" hat der i.m.a. auf der landwirtschaftlichen Fachmesse „Düsser Schwein & Huhn“ seine virtuellen Stallbesichtigungen präsentiert. Im „Haus Düsse“, dem Versuchs- und Bildungszentrum der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen zwischen Hamm und Paderborn, konnten sich die Besucher mit Hilfe von VR-Brillen in Nutztierställen umsehen.

Zum Stallrundgang hatten zwei Betriebe der Schweine- und Geflügelhaltung eingeladen. Beide Betriebe nehmen an der Initiative Tierwohl teil. Der gezeigte Schweinemastbetrieb bietet mehr Platz für die Tiere, Beschäftigungsmaterial sowie Stroh an. Im Geflügelstall müssen ebenfalls Kriterien wie mehr Platz und Beschäftigungsmaterial angeboten werden. Für diese Maßnahmen erhalten die Tierhalter Geld von der Initiative Tierwohl, berichtet der Verein.

Rentenbank fördert den Umbau

Auch Landwirte, die sich am Projekt „EinSichten in die Tierhaltung“ beteiligen, erhalten eine finanzielle Förderung der Landwirtschaftlichen Rentenbank für den Umbau, die den Einblick in die Ställe ermöglichen. Dazu gehören etwa Stallfenster, aber auch Podeste, durch die Besucher in die Ställe hineinschauen können oder Kameras, die Live-Bilder aus den Ställen ins Internet übertragen. Zusätzlich bietet der i.m.a. umfangreiches Material zur Information der Besucher an und auch Schutzkleidung für den Besuch im Stall.

Mit den VR-Brillen sind nun auch Stallrundgänge fernab von Bauernhöfen möglich. Das Besondere daran: Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Videofilm entscheidet der Nutzer individuell, was er sich durch die elektronische Brille im Stall ansieht. Dabei vermittele der virtuelle Rundumblick den Eindruck, man sei live vor Ort, so der i.m.a. (mrs)
stats