Grüne Woche

Welt liefert ausreichend Nahrungsmittel

Die Potenziale der globalen Biomasseerzeugung aus der Agrarproduktion reichen aus, um den Nahrungsmittelbedarf weltweit zu decken. Auf der Konferenz Global Forum for Food and Agriculture) GFFA sprach  sich Prof. Joachim von Braun gegen die weitere Erschließung von Bodenflächen aus. Rein kalorisch sei die erzeugte Menge von Agrarrohstoffen mehr als ausreichend, um Hunger auf der Welt zu vermeiden, so der Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung an der Universität Bonn heute in Berlin.

Die Tatsache, dass weltweit immer noch mehr als 800 Millionen an Hunger leiden, habe andere Ursachen. Doch zukünftig müssten Agrargüter auch für weitere Zwecke als die Ernährung bereit gestellt werden, so von Braun. Damit beschäftige sich zunehmend das Konzept der Bioökonomie. Es gelte, die Agrarproduktion auf den vorhandenen Flächen effizienter zu gestalten. Noch bestehende Mangelsituationen in der Ernährung der Menschen müssten mit anderen Mitteln beseitigt werden, sagte er. Doch dazu müsse an den realen Ursachen gearbeitet werden. (jst) 
stats