Tierwohllabel

Wirtschaft erwartet konkrete Schritte

Grundsätzlich begrüße die Initiative Tierwohl (ITW) jeden Schritt für mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme der Organisation. Bereits seit zwei Jahren demonstriere die Initiative Wege für ein gesteigertes Tierwohl und hoffe, dass dieses Vorgehen auf eine breitere Basis gestellt werden könne.

Daher sei die ITW gern bereit, ihre erworbenen Erfahrungen in die Ausarbeitung des staatlichen Tierwohllabels einzubringen. Dafür sei es jedoch erforderlich, breite Veränderungen nicht vorschnell einzuführen, sondern intensiv vorzubereiten. Auch sei zu berücksichtigen, keinen der Marktteilnehmer zu benachteiligen. Die Partner des Branchenbündnisses erwarten daher eine Einbeziehung der ITW bei der Entwicklung des staatlichen Labels. So könnten sich beide Initiativen sinnvoll ergänzen. Möglichst bald sollten Konkretisierungen wie Ziele, Zeitplan und geplante Schnittstellen zur ITW vom Bundeslandwirtschaftsministerium bekannt gemacht werden, appelliert die ITW.

Das Branchenbündnis verweist auf die erst zum Ende des Jahres 2016 beschlossene Verlängerung der ITW. Diese sei für den Zeitraum 2018 bis 2020 und mit einer Aufstockung der Mittel auf 130 Mio. € fest vereinbart worden. (jst)
stats