Dr. Léon Broers, Mitglied des Bioökonomierates
-- , Foto: KWS
Dr. Léon Broers, Mitglied des Bioökonomierates

Die Flächenkonkurrenz zwischen Nahrungs- und Futtermitteln sowie Treibstoff auf pflanzlicher Basis und sonstigen Landnutzungen soll ein Ende finden. Das ist die Vision des Bioökonomierates. Das wissenschaftlich-politische Beratergremium der Bundesregierung ist optimistisch, dass sich mit vermehrtem Wissen um Pflanzen das Dilemma lösen lässt.

Dann könnten Produktionssteigerungen und eine ausgeklügelte Kaskadennutzung der pfanzlichen Biomasse ein ökologisch verträgliches Wirtschaftswachstum untermauern. "Deutschland trägt mit seiner herausragenden Position in der Pflanzenforschung  international große Verantwortung", erklärt Dr. Léon Broers, Mitglied des Bioökonomierates die Bedeutung der Forschungsförderung.

Hinzu kommen muss aber eine international abgestimmte Rohstoffstrategie. Denn die Zertifizierung von Rohstoffen genüge nicht, sagt Broers gegenüber der agrarzeitung (az). (brs)
stats