Neue EU-Kommission

Zeitplan wird eng

Slowenien hat eine weitere Kandidatin für die neue EU-Kommission benannt, nachdem die erste in Brüssel durchgefallen ist. Es handelt sich um die Entwicklungsministerin Violeta Bulc, die erst vor kurzem in die neue Regierung in Ljubljana aufgenommen wurde. Die 50jährige leitet eine Unternehmensberatung und verfügt über wenig politische Erfahrung.

Kritische Stimmen schließen deshalb den Posten eines Vizepräsidenten in der neuen EU-Kommission aus. Schließlich handelt es sich bei den anderen vorgesehenen Vizepräsidenten zumeist um ehemalige Regierungschefs. Heute hat Bulc ihr Vorstellungsgespräch bei Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Besonders wenn Aufgabengebiete gewechselt werden müssen, wird der Zeitplan für den Kommissionswechsel eng. Noch in dieser Woche müssten die Anhörungen der Nachzügler im Europaparlament über die Bühne gehen, wenn das Plenum des EP wie vorgesehen dem neuen Team in der kommenden Woche zustimmen soll. (Mö)
stats