Afrikanische Schweinepest

Tschechien kämpft gegen die Seuche


Christina Schulze Föcking vertritt die Bundesländer in der Nationalen Präventionskonferenz ASP.
Foto: J_Struck
Christina Schulze Föcking vertritt die Bundesländer in der Nationalen Präventionskonferenz ASP.

Die Vorbeugemaßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) werden intensiviert. In Osteuropa ist die Situation außer Kontrolle, heißt es beim FLI.

Die Bedrohung durch die ASP in den östlichen europäischen Mitgliedsstaaten besteht unverändert, erklärte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt heute in Berlin.
In osteuropäischen Ländern, besonders außerhalb der EU sei die Situation bei den Wildschweinen außer Kontrolle, bemerkte dazu ergänzend der Vizepräsident des Friedrich Loeffler Instituts (FLI) Prof. Franz Conraths. In den wenigen Fällen von Ausbrüchen in Hausschweinbeständen sei dagegen mit den Mitteln der klassischen Seuchenbekämfung erfolgreich gehandelt worden. Mit Spannung werde derzeit nach Tschechien geschaut, wo die ASP sehr intensiv bekämpft werde und auch Erfolge in der Seuchenbekämpfung in Wildschweinbeständen zu erkennen seien, so der Wissenschaftler. 

Im Anschluss an ein Treffen der Nationalen Präventionskonferenz ASP verwies Schmidt auf die bereits eingeleiteten Schritte zur Vermeidung der Einschleppung. Über weitere gesetzgeberische Maßnahmen müsse geredet werden, sagte er. Dazu sei es wünschenswert, dass sehr bald eine neue Regierung die Verantwortung übernehmen könne. Für den 12. März 2018 kündigte Schmidt eine weitere Konferenz auf der Ebene der Abteilungsleiter zur Vorbereitung gesetzgebender Schritte an.


Die nordrhein-westfälische Umwelt- und Agrarministerin Christina Schulze Föcking unterstrich die besondere Bedeutung der Kooperation zwischen Bund und Ländern. Auch heute habe sich wieder gezeigt, dass der Dialog sehr gut funktioniere, so die Ministerin. Doch dringend  benötigt werde noch eine Regulationsstrategie für Kernzonen im Fall des Auftretens der ASP. Ebenso müssten Anpassungen im Jagd- und Handlungsrecht zwischen Bund und Ländern erfolgen. 



stats