Agrarministerium

Reaktionen auf Klöckner positiv

Die Benennung von Julia Klöckner (CDU) als mögliche Bundeslandwirtschaftsministerin erhält in Verbänden der Land- und Ernährungswirtschaft positive Resonanz.

So gratulierte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) der designierten Kandidatin für das Amt als Ministerin für Ernährung und Landwirtschaft. „Ich freue mich sehr über diese Entscheidung, teilte Rukwied mit. Mit Klöckner sei eine ausgewiesene Expertin im Bereich der Landwirtschaft benannt worden. Bereits als Parlamentarische Staatssekretärin habe sie dies bewiesen, so Rukwied. Auch habe sie großes Geschick beim Führen der Koaltionsverhandlungen gezeigt. Das im Vertrag enthaltene Kapitel Landwirtschaft trage in großen Teilen ihre Handschrift, meint der DBV-Präsident.

Auch die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) begrüßt die Benennung Klöckners. So äußerte BVE-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff: "Sollte es zur Großen Koaltion kommen, wäre Frau Klöckner eine hervorragende Wahl." Sie kenne sowohl die Lebensmittelbranche als auch das Ministerium bestens, so Minhoff. Klöckner sei dafür bekannt verbindlich im Ton dabei jedoch hart in der Sache zu sein. Auch stehe sie dafür, der Ernährungsindustrie und Ernährungspolitik das gleiche Gewicht zu geben wie der Landwirtschaft. Dies werde auch entscheidend sein bei der Frage, wer der Wirtschaftsminister für die ländlichen Räume sein werde.

Auch die Staffelübergabe könnte reibungslos funktionieren. Er habe sich mit seiner möglichen Nachfolgerin Julia Klöckner bereits gut ausgetauscht, sagte der noch amtierende Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) gestern nach dem Treffen der nationalen Präventionskonferenz zur Afrikanischen Schweinepest in Berlin.


 
 
 
 

 


stats