Agrarministerkonferenz

Bauernverband plant Demonstration


Die Düngeverordnung, die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik und der Zuckerrübenanbau sind Themen, die Existenzängste bei Landwirten wecken. Zur AMK kommende Woche im pfälzischen Landau plant der Bauernverband BWV eine Demonstration und Kundgebung.

Vom 10. bis 12. April kommen die Ressortchefs von Bund und Ländern zur Agrarministerkonferenz (AMK) im pfälzischen Landau zusammen. Das agrarpolitische Spitzentreffen findet statt zu einer Zeit, in der die Stimmung in der Landwirtschaft angespannt ist. Die weitere Verschärfung der Düngeverordnung trieb bereits an diesem Donnerstag Landwirte in Münster zu Protestkundgebungen auf die Straße. Nach Ende der EU-Zuckerquote ist der europäische Zuckermarkt in der Krise. Südzucker reagierte unlängst mit Werksschließungen. Die Diskussion um die Reform der GAP weckt Sorgen um die Zukunft der Direktzahlungen und Fördermittel in der 2. Säule der Agrarumweltprogramme.

Vor diesem Hintergrund ruft der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd (BWV) gemeinsam mit benachbarten Landesbauernverbänden Landwirte zum Protest im Rahmen der AMK auf. Stattfinden sollen Demonstrationen und Kundgebungen nächste Woche Donnerstag, 11. April, in Landau. Zunächst ist am Morgen ein Demonstrationszug mit Traktoren geplant, dann soll eine Kundgebung mit Übergabe einer Resolution in der Nähe des AMK-Tagungsortes stattfinden. Dabei trifft BWV-Präsident Eberhard Hartelt Präsidenten der anderen Landesbauernverbände, BMEL-Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens sowie den rheinland-pfälzischen Wirtschafts- und Landwirtschaftsminister Volker Wissing (FDP).

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats