Big Data

EU-Agrarbranche entwirft Leitfaden


Die Dachverbände der eurpäischen Agrarbranche einigen sich auf einen gemeinsamen Leitfaden zu "Big Data". Mit der Technologie können weitreichende Verbesserungen erreicht werden.

Im landwirtschaftlichen Sektor werden zunehmend Daten von den einzelnen Betrieben erfasst und ausgetauscht. Damit die Betriebe einen Nutzen davon haben und der Datenaustausch ihnen nicht zur Bedrohung wird, einigten sich acht EU-Branchenverbände auf einen gemeinsamen Leitfaden. Für einen transparenten und fairen Austausch von Daten setzen sich unter anderem die Europäischen Dachverbände der Landwirte und der Genossenschaften (COPA-COGECA), der Saatgutzüchter (ESA), der Düngemittelhersteller (fertilizers europe) , der Pflanzenschutzmittelhersteller (ECPA), der Mischfutterindustrie (Fefac) und der Junglandwirte (CEJA) ein.

Die digitale Landwirtschaft führt zu einer Erfassung und einem Austausch von Daten in noch nie dagewesenem Umfang, leiten die Verbände ihren Leitfaden ein. Es geht darin um endpersonalisierte Informationen sowie um den Zugang, die Kontrolle und die Sicherheit im Umgang mit den Daten. Der Leitfaden der Verbände hat keinen rechtlichen Charakter.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats