Biodiesel

Bunge hat offenbar Deal mit Wettbewerber


Bei Bunge in Mannheim läuft die Biodieselproduktion derzeit auf halber Kapazität. Produkte aus der Ölmühle fließen an einen Konkurrenten.

Der Standort der Bunge Deutschland GmbH in Mannheim ist eine von drei Anlagen hierzulande, die im Zuge der aktuellen Misere am EU-Biodieselmarkt ihre Produktion gedrosselt beziehungsweise eingestellt hat. Bei Bunge sind die Produktionskapazitäten an Biodiesel von jährlich 120.000 t derzeit auf die Hälfte heruntergefahren.

Doch Vorprodukte für die Kraftstoffproduktion fallen am Ölmühlenstandort weiterhin an. Für wasserentschleimtes Rapsöl, das zu Biodiesel verarbeitet wird, hat Bunge offenbar einen Abnehmer gefunden. Rund 300 t, die davon täglich anfallen können, sollen an den Biodiesel-Standort eines Wettbewerbers in Hessen fließen, erfuhr agrarzeitung.de aus informierten Kreisen.

Bunge ist nicht der einzige Biokraftstoffhersteller, der Konsequenzen aus der aktuell schwierigen Marktlage gezogen hat. Die Natural Energy West im nordrhein-westfälischen Marl hat zuletzt ebenfalls ihre Produktion auf die Hälfte der Kapazität gedrosselt.

Und in Mainz steht die Produktion der Anlage von ADM still.



Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats