Biofleisch

Vion auf dem "Grünen Weg"


Allard Bakker ist Geschäftsführer der Vion-Bioschiene „de Groene Weg“ in den Niederlanden und blickt zuversichtlich in die Zukunft. Nicht nur, wenn es um den Absatz der Bio-Schweine geht.
rh
Allard Bakker ist Geschäftsführer der Vion-Bioschiene „de Groene Weg“ in den Niederlanden und blickt zuversichtlich in die Zukunft. Nicht nur, wenn es um den Absatz der Bio-Schweine geht.

Die niederländische Bio-Marke „De Groene Weg“ kommt nun als „Der Grüne Weg“ in den deutschen Lebensmittelhandel. Auf der Biofach werden die Produkte vorgestellt.

Mit Beginn der Biofach in Nürnberg startet der niederländisch-deutsche Fleischkonzern die neue Produktlinie „Der Grüne Weg“. Ab sofort werden Rindfleisch und Schweinefleisch in Bioqualität unter diesem Label bundesweit vertrieben, berichtet die Lebensmittelzeitung. Die Marke ist angelehnt an Vions niederländische Bio-Marke „De Groene Weg“.

De Groene Weg ist nach Vion-Angaben der zweitgrößte Produzent von Bio-Schweine- und Rindfleisch in Europa. Das Konzept unterscheidet sich von anderen Anbietern dadurch, dass das Unternehmen im Bereich Schweinefleisch mit einer nachfrageorientierten, geschlossenen Lieferkette arbeitet. „Verbraucher auf der ganzen Welt zeigen deutlich mehr Interesse an Biofleisch“, sagt Allard Bakker, General Manager von De Groene Weg. Vion reagiert auf diesen Trend. Der Marktanteil von Biofleisch in Deutschland ist im vergangenen Jahr laut GfK um 13,8 Prozent auf 31.284 t gestiegen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats