Biogas

KTBL sucht Strategien nach 2020


Ab dem Jahr 2020 laufen die EEG-Vergütungsansprüche für Biogasanlagen ab. Ein neues Projekt von KTBL soll nun die Rentabilität der Anlagen danach sicher stellen und nach neuen Konzepten suchen.

Das Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL) startet in Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie der Universität Hohenheim und der Landwirtschaftskammer Niedersachsen das Projekt „Biogas Progressiv – zukunftsweisende Strategien für landwirtschaftliche Biogasanlagen“. Mit dem nahenden Aus für EEG-Vergütungsansprüche sucht das Projekt nach zukunftsfähigen Geschäftsmodellen für Biogasanlagen. Dafür will das Projekt umfassend Daten erheben. Aus diesem Datenbestand will das KTBL Wege zur Optimierung der Anlagen finden. Es geht mitunter darum, ökologische, technische und ökonomische Machbarkeitsstudien durchzuführen.

Das Ergebnis soll ein „fachlich gesichertes Informationsangebot“ für Anlagenbetreiber, Berater, Planungsbüros, Kommunen, Genehmigungsbehörden, Banken und Investoren, sowie öffentlichen Stellen zur Verfügung stehen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert und soll über drei Jahre laufen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats