Bioökonomie

Rat verabschiedet sich im Sommer 2019

Die Amtszeit des in Berlin ansässigen Bioökonomierates endet im Juli 2019. Der Rat habe dazu beigetragen, die Bioökonomie in übergeordnete Politik-Strategien zu integrieren.

Mit Auslaufen der deutschen Forschungsstrategie im Juli 2019 endet auch die Amtszeit des im Herbst 2012 gegründeten Bioökonomierates, teilt das Gremium mit. Von der Bundesregierung waren 17 ehrenamtlich tätige Mitglieder berufen worden. Deren Expertise in ökonomischen, ökologischen, naturwissenschaftlichen und gesellschaftlichen Fachgebieten habe dazu beigetragen, ein umfassendes Verständnis der Bioökonomie zu entwickeln, wird die Ko-Vorsitzende des Rates, Prof. Christine Lang zitiert. Heute werde unter Bioökonomie verstanden, alle wirtschaftlichen Aktivitäten zu nutzen, welche biologische Ressourcen erzeugen und nutzen, um Produkte, Verfahren und Dienstleistungen im Rahmen eines zukunftsfähigen Wirtschaftssystems bereitzustellen.

Die abschließende Sitzung des Bioökonomierates soll Ende Mai 2019 in Berlin stattfinden. Der Rat habe der Bundesregierung die Weiterentwicklung der Beratungsstruktur empfohlen. Diese solle insbesondere die Einrichtung einer deutschen Bioökonomieplattform vorsehen, heißt es abschließend.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats