Buschfeuer

Australiens Herden verbrennen

Auch im Flinders Chase National Park haben die Flammen gewütet.
Immago Images / AAP
Auch im Flinders Chase National Park haben die Flammen gewütet.

2020 startet für Australien verheerend. Die Buschfeuer an der Ostküste weiten sich aus. Tausende Rinder, Schafe und Pferde sind den Flammen bereits zum Opfer gefallen.

Das Feuer kostete schon 25 Menschenleben und hunderttausende Wildtiere starben in den betroffenen Regionen. Die volle Auswirkung auf die Nutztierhaltung lässt sich bisher nicht abschätzen. Die Brände haben sich vor allem in Victoria und New South Wales ausgebreitet – eine wichtige Milcherzeugerregion. Die Landwirte dort sind schon seit Jahren von Dürre geplagt.

Milcherzeugerregion steht in Flammen

Die Nachrichtenorganisation Reuters berichtet davon, dass mehr als 10,3 Mio. Hektar nach betroffen sind. Das entspricht der Größe von Südkorea. Die Agentur hebt hervor, dass besonders die Milcherzeugerregion zu Schaden kommt. Phin Ziebell, ein Agrar-Analyst der National Australia Bank, sagt: „Es ist noch nicht möglich, sich ein komplettes Bild zu machen.“ Der Landwirt Paul Mumford berichtet gegenüber Reuters davon, dass viele Straßen geschlossen sind und es nicht möglich sei, anderen Landwirten Futtermittel und Unterstützung zukommen zu lassen. Hauptsächlich die Nachzucht sei im Feuer umgekommen, erzählt er weiter. Es wird wohl Jahre dauern, um die Herden wieder aufzubauen.
AHDB, die Entwicklungsbehörde für Landwirtschaft in England, berichtet davon, dass die Milchproduktion in Australien schon seit Jahren unter der Dürre leidet. Im November sank die Produktion um 3,4 Prozent im Jahresvergleich, was der bisher geringste Rückgang der letzten Monate war. Momentan gibt es aber nicht genügend Daten, um abzuschätzen, welchen Einfluss die Buschfeuer haben werden. Die Analysten der Behörde gehen davon aus, dass das den globalen Milchmarkt beeinflussen wird. Vorherige Analysen des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums und der australischen Regierung gingen von einem Rückgang der Milcherzeugung in 2020 aus – dieser Rückgang dürfte nun größer sein als gedacht.

Nachrichtenseiten wie „9now“ berichten davon, dass die Landwirte ihre Milch wegschütten müssen, da die Tankwagen aufgrund der Feuer die Betriebe nicht erreichen. Milcherzeuger Robert Miller kommentiert die Situation im Interview mit Abc Net. Für ihn ist klar, dass die Milchindustrie einen irreparablen Schaden bekommt, wenn nicht die Milchpreise erhöht werden und die Regierung mit Finanzspritzen eingreift.

Meat and Livestock Australia, eine Industrieorganisation, teilt mit, dass sich in den betroffenen Gebieten fast 80.000 Betriebe befinden. Nach den neusten Informationen sind 9 Prozent der nationalen Rinderherde signifikant und 11 Prozent zum Teil betroffen. Bei der nationalen Schafherde fallen die Zahlen noch drastischer aus, 13 Prozent sind signifikant und 17 Prozent sind zum Teil betroffen. Eine Regierungsabteilung aus New South Wales (NSW Department of Primary Industries), die unter anderem für den Bereich Landwirtschaft verantwortlich ist, beziffert die Tierverluste in der gesamten Region New South Wales auf 3.900 – die Nutztiere sind entweder im Feuer verendet oder mussten notgeschlachtet werden.

 

 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats