DBV-Konjunkturbarometer

Flaute bei Investitionen

DBV

Die Dürre hinterlässt deutliche Spuren bei den Landwirten. Zunehmend angespannt ist die Liquiditätslage.

Die Dürreschäden in vielen Regionen Deutschlands und die schwierige Situation auf wichtigen Märkten wirken sich auf das aktuelle Konjunkturbarometer Agrar des Deutschen Bauernverbands (DBV) aus. Eine schlechte Bewertung der aktuellen wirtschaftlichen Lage lässt viele Betriebsleiter hoffen, dass die Zukunft nur besser werden kann.

Die Liquidität der Betriebe hat sich im September gegenüber Juni weiter verschlechtert, so der Bericht. Der Anteil der Landwirte, der die aktuelle betriebliche Liquidität als angespannt bewertet, ist im Osten Deutschlands mit 25 Prozent als Folge der dort stark ausgeprägten Dürreschäden besonders hoch. Im Vergleich der Betriebsformen ist die Liquidität vor allem in den Veredelungsbetrieben auf Grund gefallener Erzeugerpreise und höherer Futterkosten ein Thema. Gut ein Fünftel der Veredelungsbetriebe beklagt die momentane Situation.

DBV


Die Investitionsplanungen der Landwirte für die kommenden sechs Monate bleiben auf einem relativ niedrigen Niveau. Nur 31 Prozent der Landwirte wollen in dieser Zeit investieren; bereits vor einem Jahr waren es mit 32 Prozent kaum mehr. Das für die kommenden sechs Monate geplante Investitionsvolumen liegt mit 4,7 Mrd. € um 0,5 Mrd. € unter dem entsprechenden Vorjahresstand. Das ist gegenüber dem relativ hohen Niveau der Jahre 2013 und 2014 mit geplanten halbjährlichen Investitionsvolumina von gut 6 Mrd. € erheblich weniger, betont der DBV.

Vom aktuell geplanten Investitionsvolumen in Höhe von 4,7 Mrd. € entfallen auf Ställe und Stalltechnik 2,3 Mrd. €. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein deutliches Minus von 0,8 Mrd. €. Auch Landkäufe gehen stark zurück. Mit 1,0 Mrd. € fallen die vorgesehenen Maschineninvestitionen im Jahresvergleich dagegen um 0,1 Mrd. € höher aus. Investitionsvorhaben in erneuerbare Energien bleiben mit 1,0 Mrd. € stabil.

Neben den vielfach enttäuschenden Ernteergebnissen sind niedrigere Schweine- und Rinderpreise sowie gestiegene Energie-, Dünge- und Futtermittelpreise Ursache für die aktuell verschlechterte wirtschaftliche Lage in den Betrieben. Positiv auf die Stimmungslage wirken sich dagegen gestiegene Getreidekurse sowie die Preissituation auf dem Milchmarkt aus. Ein besonders belastender Einfluss geht unverändert von den Pachtpreisen aus. Relativ positiv werden hingegen die Kapitalmarktzinsen und Leasing-Konditionen beurteilt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats