Deutscher Bauerntag 2019

Klöckner: Raus aus der Anklageecke


Julia Klöckner sprach auf dem Deutschen Bauerntag des Landwirten Mut zu.
Foto: da
Julia Klöckner sprach auf dem Deutschen Bauerntag des Landwirten Mut zu.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) spricht den Landwirten auf dem Deutschen Bauerntag 2019 im sächsischen Schkeuditz Mut zur Veränderung zu und verspricht ihnen sie dabei zu unterstützen.

Klöckner greift bei ihrer Rede am Mittwochabend die klare Ansage von DBV-Präsident Joachim Rukwied auf, dass Landwirte bereit sind, noch mehr für Klimaschutz, Artenvielfalt, Tierwohl zu leisten. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) gab sich auf seiner Grundsatzrede kompromissbereit, auch für eine grüne Gemeinsame Agrarpolitik in der EU einzustehen. Aber er verlangte auch verlässliche gesetzliche Rahmenbedingungen und Unterstützung von der Politik für das Vorhaben.

Klöckner zeigte Verständnis für den enormen Druck der öffentlichen Erwartungen, unter dem die Landwirte stehen. „Ich will den Bauernfamilien helfen, raus aus der pauschalen Anklageecke zu kommen“, sagte Klöckner. Ich höre immer wieder die Politik unterstütze die Landwirtschaft nicht, „Sie wissen alle, dass das nicht stimmt“, hält Klöckner dagegen. Der DBV könne immer fordern, sie müsse immer liefern, was nicht so einfach sei.

Sie unterstützte die Aussage von Rukwied, dass es ohne Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft nicht möglich ist, Erträge von Agrarerzeugnissen zu sichern. Zu häufig prägen Schuldzuweisungen und Verkürzungen die Debatte um Landwirtschaft. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln werde durch neue, digitale Technologien immer weiter reduziert.

Diesen Diskussionen sollte sich die Branche noch stärker und noch offensiver stellen. Und Klöckner warb vor den Delegierten für einen neuen Gesellschaftsvertrag. Hier müsse es gelingen, gesellschaftliche Anliegen glaubwürdig aufzugreifen. Dies will Klöckner mit ihren verschiedenen Strategien für Nutztiere, Ökolandbau und Ackerbau sowie im Anschluss daran für das Grünland umsetzen. Das ist für Klöckner die Orientierung für die Zukunft. Ferne müsse es gelingen, jeder seinen Teil der Verantwortung am Gelingen dieses Prozesses annimmt. Klöckner warb noch einmal für das staatliche Tierwohlkennzeichen, an dem Rukwied in seiner Grundsatzrede am Mittwoch seine Zweifel äußerte.

Wir werden deshalb im Rahmen der Ackerbaustrategie ein Netzwerk von Leitbetrieben etablieren, die vorbildlich Pflanzenbau betreiben und die ihre Arbeit und ihr Wissen anderen Betrieben aber auch der Öffentlichkeit vermitteln.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats