Digitalisierung

Experimentierfelder für smarte Landwirtschaft


Digital-Innovationen fördern mit dem Ziel mit wertvollen Ressourcen schonend und effizient umzugehen, lautet Julia Klöckners Mission für die Digitalklausur des Bundeskabinetts in Potsdam
Screenshot Twitter
Digital-Innovationen fördern mit dem Ziel mit wertvollen Ressourcen schonend und effizient umzugehen, lautet Julia Klöckners Mission für die Digitalklausur des Bundeskabinetts in Potsdam

Das Bundeskabinett tagt in Potsdam zum Thema Digitalisierung. Das BMEL weist anlässlich der Tagung auf ein neues Programm in der Landwirtschaft hin.

Im gesamten Bundesgebiet sollen digitale Testfelder auf landwirtschaftlichen Betrieben aufgebaut werden. Auf ihnen will das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) herausfinden, wie Digitalisierung konkret funktionieren kann. Dabei soll untersucht werden, wie digitale Techniken optimal zum Schutz der Umwelt, des Tierwohls, der Biodiversität und der Arbeitserleichterung eingesetzt werden können, teilte das BMEL anlässlich der Klausur des Bundeskabinetts zum Thema Digitalisierung am Mittwoch und Donnerstag in Potsdam mit.

Diese sogenannten Experimentierfelder sollen untereinander koordiniert und vernetzt agieren, hieß es weiter. Erkenntnisse, die so gewonnen werden, sollen den Landwirten regelmäßig zur Verfügung gestellt werden, damit sie fachlich fundiert entscheiden können, welche Technologie für Ihren Betrieb geeignet ist und welche nicht. Bis 9. November konnten Projektskizzen eingereicht werden, um sich für eines dieser Experimentierfelder zu bewerben.

Um die Digitalisierung in der Landwirtschaft voranzubringen, sind im Bundesprogramm Digitalisierung insgesamt 70 Mio. € bis 2022 eingeplant.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats