Düngeverordnung

Rapsanbau mit besserer Düngung

Landwirte stehen vor zahlreichen Herausforderungen durch die neue Düngeverordnung. Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen weist nun auf ein Problem beim Rapsanbau hin und bietet Hifestellung für ein präzises Düngemanagement.

Künftig müssen Landwirte Stickstoff-Salden in Höhe von maximal 50 Kg/ha im dreijährigen Mittel einhalten. Insbesondere für den Rapsanbau ist das laut UFOP eine Herausforderung. Ziel eines zur Aussaat 2018 startenden Projektes unter Leitung der Universität Kiel ist es daher, die Stickstoff-Effizienz im Winterrapsanbau durch präzises Düngungsmanagement zu verbessern. Die UFOP unterstützt dieses Projekt. 

Ausgangspunkt hierbei die Stickstoff-Menge im Rapsbestand zu Vegetationsende im Herbst (Biomasse- bzw. Frischmassemethode). Wichtig ist dabei eine breitere Datenbasis auf der Grundlage neuer Stickstoff-Steigerungsversuche an sechs Standorten in Deutschland sowie durch die Analyse vorhandener Daten aus historischen Feldversuchen.

Ein praxistauglicher Schätzrahmens für die standortspezifische Stickstoff-Nachlieferung unter Rapsbeständen soll erarbeitet werden. Derzeit kann dies  nur grob über vorfruchtspezifische Zu- und Abschläge abgeschätzt werden. 

Aus den Ergebnissen des Projektes sollen konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet und dadurch die Stickstoff-Effizienz im Winterrapsanbau sowie die Nachhaltigkeit des Rapsanbaus verbessert werden.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats